Pflegen mit Kopf, Hand und Herz

Berufsfachschule für Altenpflege der Stiftung Marienhospital

Sich Ehrenamtlich engagieren um Leben zu retten verdient Anerkennung

   

 

Wiederbelebungstraining auf dem Stundenplan

   Richtiges Verhalten bei einem HerzstillstandLogo Farbe

     Stellen Sie sich vor, jemand bricht vor Ihren Augen zusammen und Sie

      müssen aus der Situation herraus reanimieren.

     Wovor hätten Sie dann am meisten Angst, evtl. vor der Mund-zu-Mund-

     Beatmung oder dass Sie mit einer fehlerhaften Herzmassage Schäden

     anrichten und eine Rippe brechen?

    Oder dass Sie reanimieren, obwohl die Person zwar bewusstlos ist, aber

    kein Herzstillstand vorliegt?

 

 „Laienhelfern empfehlen wir, sich dann auf die Herzmassage zu beschränken (mindestens 100- bis 120-mal pro Minute das Brustbein mindestens 5 bis max.6 cm tief eindrücken).so Mirko Jakobs.

Mit diesen und weiteren Themen beschäftigten sich 16 angehende AltenpflegerInnen des Oberkurses 23 und der Lehrkraft Vanessa Determann, der Berufsfachschule- Altenpflege- der Stiftung Marienhospital in Papenburg.

In sechs Unterrichtseinheiten beriet ,demonstrierte und übte, Mirko Jakobs (Feuerwehrmann und hauptamtlicher Mitarbeiter einer Krankenkasse) und sein Team vom ehrenamtlichen Trainingsteam aus Nordhorn die AltenpflegeschülerInnen.

Schulleiter Jürgen Kothe bedankte sich für diese wertvolle ehrenamtliche Arbeit ohne die unsere Gesellschaft nicht auskommen kann. "Sich Ehrenamtlich zu engagieren um Leben zu retten, verdient unsere besondere Anerkennung" so Kothe. Die TeilnehmerInnen erhielten im Anschluss ein Zertifikat, die die erfolgreiche Teilnahme bestätigt. Mirko Jabobs ist immer erstaunt, mit wie viel engagement die Teilnehmer aktiv sich einbringen. Leben retten steht an erster Stelle unter paliativen Grundsätzen, so die Altenpflegeschülerinnen.

Wir haben es sehr gerne gemacht und freuen uns über die positive Rückmeldung so Jakobs.