Pflegen mit Kopf, Hand und Herz

Berufsfachschule für Altenpflege der Stiftung Marienhospital

Zum 01.10.2018 noch Schul- und Praxisplätze frei

Noch 14 Schul- und Praxisplätze frei !

 Lass dich bei deinem Berufswunsch nicht verunsichern.

Letzte Chance nutzen zum 01.10.2018 Ausbildung beginnen

 Bild 022

Foto: Jürgen Kothe "Biografie geführtes Klientengesprach " benötigt eine qualifizierte Sprach- und Soziale Kompetenzen"

Nicht nur in der Presse und Politik hat man endlich erkannt, dass die Pflege von Menschen mehr ist, als nur  die Körperpflege und die Nahrungsdarreichung.

In Anbetracht neuer technischer Möglichkeiten in Diagnose und Therapie, wird die Pflege von älteren und (chronisch-) erkrankten Menschen zu einer immer komplexeren Aufgabe. Die Qualifikationen und Ansprüche in diesem Dienstleistungsbereich steigen. Die Entwicklung in diese Richtung wird unweigerlich dafür sorgen, dass sich künftig alle an der Pflege Beteiligten auf Augenhöhe begegnen müssen. Auch die Ausbildungsvergütung ist schon nicht unerheblich im 1. Ausbildungsjahr 1.070,00 € Brutto und im 3. Ausbildungsjahr schon ca 1.325,00 €. Auch ein Argument zu sagen- Altenpflege- ja dann jetzt, so Schulleiter Jürgen Kothe.

Leider hat die Berichterstattung in den Medien, die eigentlich die Politik und die Bevölkerung zu mehr Engagement wachrütteln soll auch dazu geführt, dass ein negatives Bild des Pflegeberufs entstanden ist. Immer wieder wird über schlechte Bezahlung, dauernde Belastung und die knappe Personalsituation berichtet.

Auch die demografische Entwicklung wird in vielen Bereichen die Zukunft betreffend immer wieder verdeutlicht. Diese Darstellung fällt jedoch von Region zu Region unterschiedlich aus.

Aber das bedeutet auch, es findet ein Umdenken statt und es ändert sich eine ganze Menge in der Pflegebranche. Daher kann es sich auf jeden Fall lohnen einen Beruf im altenpflegerischen Bereich zu ergreifen. Außerdem ist zu erwarten, dass sich die Tendenz zu mehr (auch finanzieller) Anerkennung fortsetzt, denn die Altenpflege gehört unverkennbar zu den Wachstumsbranchen. Wie überall gelten auch hier die Gesetze des Marktgleichgewichts: Was rar ist, wird kostbar/teurer.

Warum lohnt sich die Ausbildung zum Altenpfleger für dich?

  • Sinnvolle Arbeit
    Du hilfst älter werdenden Menschen und bekommst viel Dankbarkeit und Freude von Ihnen zurück. Das macht Sinn und motiviert dich!
  • Vertrauen
    Du lernst deine Klienten über einen langen Zeitraum kennen, du kennst ihre Biografie und folgst ihren Erfahrungen und Erzählungen. Sie vertrauen dir, du bist für sie da.
  • Teamwork
    Teamwork wird in der Altenpflege großgeschrieben. Du arbeitest Hand in Hand mit deinen Mitarbeitern, Ärzten und anderen Fachkräften, um die dir Anvertrauten optimal zu pflegen, zu versorgen und alle Ressourcen zu nutzen.
  • Sicherer Job
    Tatsache ist: In unserer Gesellschaft gibt es immer mehr ältere und älterwerdende Menschen. Daher werden auch Altenpfleger immer mehr gebraucht - jetzt und besonders in der Zukunft.
  • Vielseitigkeit
    Du arbeitest mit Menschen, daher ist kein Tag wie der andere. Zudem lernst du in der Ausbildung verschiedenste Disziplinen: Pflege, Medizin, Psychologie, soziale Arbeit, usw. Auch die Arbeitsorte sind vielfältig: Du kannst z. B. in Alten- und Pflegeheimen, in der ambulanten Altenpflege und bei Altenbetreuungsdiensten, Rehabilitationseinrichtungen oder in betreuten WGs arbeiten.
  • Nah dran und flexible Arbeitszeiten
    Ob in der Ausbildung oder im Beruf – Pflegeeinrichtungen gibt es fast überall. Daher stehen die Aussichten gut, dort zu arbeiten wo dein Lebensmittelpunkt ist. Falls deine Familie es erfordert oder du dich weiterbilden möchtest, so besteht auch in der Regel eine Möglichkeit in Teilzeit weiterzuarbeiten.
  • Aufstiegschancen
    Wenn du dich weiterbilden, -entwickeln willst, so stehen dir viele Möglichkeiten offen. Du kannst z. B. Pflegeberater werden, eine leitende Stellung übernehmen oder ein Pflegstudium absolvieren.

Karrieremöglichkeiten

Vom Altenpfleger zum /zur..

  • Leiter/n einer Wohn- oder Pflegegruppe in einer stationären Pflegeeinrichtung
  • Leiter/in eines ambulanten  Pflegedienstes oder einer  stationären Pflegeeinrichtung
  • Leiter eines ambulanten Dienstes oder einer Sozialstation
  • Fachmann / Fachfrau in der Gerontopsychiatrie
  • Praxisanleiter/in
  • Pflegeberater/in
  • Wundmanager/in

Oder du studierst Pflegemanagement, -wissenschaften, -pädagogik an einer Universität oder Hochschule. Voraussetzung ist das Fachabitur oder das  Abitur.

Also beginne deinen Weg in Deine weitere berufliche Zukunft bei uns.

Jetzt noch beweben

Weitere Infos: www.altenpflegeschule.net.

Gerne beraten wir dich auch telefonisch oder nach Terminabsprache in einem Informationsgespräch.

Für das Team der Berufsfachschule für Altenpflege der Stiftung Marienhospital

Jürgen Kothe, Schulleiter