Pflegen mit Kopf, Hand und Herz

Berufsfachschule für Altenpflege der Stiftung Marienhospital

Ausbildung

Wir verfügen zur Zeit über 72 Ausbildungsplätze in der Altenpflegeausbildung.

Unseres Schulangebot wird erweitert mit Angeboten in der Fort und Weiterbildung.

Die Ausbildung zum Pflegeassistenten bieten wir zur Zeit nicht an.

Wir hoffen aber mit unserem Angebot Sie überzeugen zu können.

 

Informationen zum Kindergeld für den zum 01.10.d. Jahres beginnenden Kurs.

Entsprechende Schulbescheinigungen werden den neuen Schülern nach Abschluss der Verträge ausgehändigt.

Anträge sollten aber frühzeitig gestellt werden, zur Wahrung der Ansprüche und diese vorab gestellt werden.

Sie können die Schulplatzzusage in Kopie mit einreichen und die Schulbescheinigung zum späteren Zeitpunkt dann nachreichen. Eine Vorabbescheinigung wird nicht erstellt.

 Weitere Informationen Auszug :Bundesagentur für Arbeit Stand: 02.07.2012

Überblick zu den wichtigsten Regelungen für die Gewährung von Kindergeld nach dem Einkommensteuergesetz: Kindergeld wird für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr gewährt - in einigen Fällen auch darüber hinaus. Die Anträge auf Kindergeld werden von der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit entgegengenommen.

Grundsätzlich besteht für alle Kinder ab der Geburt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Anspruch auf Kindergeld. Auch darüber hinaus kann unter bestimmten Bedingungen das Kindergeld weiter gezahlt werden. Infolge des Steuervereinfachungsgesetzes 2011 haben sich jedoch für volljährige Kinder Änderungen ergeben, wie z.B. durch den Wegfall der Einkünfte- und Bezüge grenze ab 01.01.2012.

Die Antragstellung und -bearbeitung für alle Kindergeldansprüche erfolgt über die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit.

Die Familienkasse informiert Sie an dieser Stelle ausführlich über alle grundsätzlichen Regelungen zum Thema „Kindergeld“. So erhalten Sie Antwort auf diese Fragen:

Bei Fragen zur Antragstellung und zu Ihrem konkreten Einzelfall wenden Sie sich am besten an die Familienkasse in Ihrer Nähe.

Auszug zu den Änderungen infolge des Steuervereinfachungsgesetzes 2011

Ein volljähriges Kind wird grundsätzlich bis zum Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung oder eines Erststudiums berücksichtigt. Darüber hinaus wird es nur noch berücksichtigt, wenn es einen der Grundtatbestände des § 32 Abs. 4 S. 1 Nr. 2 EStG erfüllt und keiner schädlichen Erwerbstätigkeit nachgeht. Diese Regelung gilt nicht für Kinder bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, die bei einer Agentur für Arbeit als arbeitssuchend gemeldet sind, sowie für behinderte Kinder. Die Einkünfte- und Bezügegrenze in Höhe von 8.004 Euro ist für Zeiträume ab 01.01.2012 entfallen.

Wie bisher besteht auch ab 01.01.2012 grundsätzlich für alle Kinder ab der Geburt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres ein Anspruch auf Kindergeld.

Auch für ein volljähriges Kind kann wie bisher ein Anspruch auf Kindergeld bestehen, wenn essich in Schul- oder Berufsausbildung befindet,

  • einen Ausbildungsplatz sucht,
  • einen berücksichtigungsfähigen Freiwilligendienst (z.B. freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr) ableistet oder
  • sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten z.B. zwischen zwei Ausbildungsabschnitten befindet.

In diesen Fällen wird ein Kind jedoch nach der ab 01.01.2012 geltenden Gesetzeslage nach Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung und eines Erststudiums nur dann berücksichtigt, wenn das Kind daneben keiner Erwerbstätigkeit nachgeht.

Eine Erwerbstätigkeit mit bis zu 20 Stunden regelmäßiger wöchentlicher Arbeitszeit, ein Ausbildungsdienstverhältnis oder ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis im Sinne von §§ 8, 8a Viertes Buch Sozialgesetzbuch sind dabei unschädlich.

Die Einkünfte- und Bezüge grenze in Höhe von 8.004 Euro ist dagegen für Zeiträume ab 01.01.2012 entfallen.

Unabhängig davon ist eine Weiterzahlung über das 18. Lebensjahr hinaus auch weiterhin möglich, wenn ein Kind

  • wegen Behinderung seinen Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten kann oder
  • noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hat, sich arbeitsuchend gemeldet hat und daneben keiner Beschäftigung nachgeht.

In diesen Fällen ist das Vorliegen einer anspruchsschädlichen Erwerbstätigkeit nicht zu prüfen

Diese  Angaben sind freiwillig und ohne Gewähr. Es entbindet sie nicht von der persönlichen Informationspflicht.

Kontakt:

 http://www.arbeitsagentur.de oder http://www.bmfsfj.de/